Warum sollte die Freimaurerei (A.F.u.A.M.) reformiert werden? (Zukunft)


Freimaurerei - Zukunft (Schlussbetrachtung zur möglichen Zukunft der Freimaurerei)

Ja, die Freimaurerei hat eine Zukunft - Wenn sie es wirklich will!

Genauer betrachtet, hätten wir nach einer Reform der A.F.u.A.M. in den Vereinigten Großlogen von Deutschland mehrere freimaurerische Zweige, die bis auf den AASR heute schon zu finden sind.:

  • Den christlichen Zweig (Repräsentiert durch FO).
    Dieser Freimaurerorden ist sehr christlich orientiert.

  • Den national-kaiserlichen Freimaurern (Repräsentiert durch 3wk).
    Aus diesem Zweig der Freimaurerei sind viele der heutigen A.F.u.A.M.- Logen entstanden.

  • Den christlich-mystischen (repräsentiert durch den AASR, der zukünftig seine unteren 3 Grade mit bearbeiten sollte).

  • Den humanistisch, aufklärerischen Zeig (repräsentiert durch A.F.u.A.M.)
    Dieser Zweig der "Modernen Freimaurer" sollte sich von unnötigem religiösen und mystischen Balast befreien damit er sich vollkommen pluralistisch aufstellen kann.
    Er stellt mit seinen ca. 10.000 Mitgliedern den mit Abstand größten Bereich der Freimaurerei in Deutschland dar.

  • Möglicherweise einen Zweig für Frauen.

Wenn man nun mit Interessenten (ich vermeide hier bewusst den Begriff Suchenden) spricht, sollte jede Loge ganz ehrlich die möglichen Zweige vorstellen, Somit kann es später keine bösen Überraschungen geben. Auch ein Wechsel oder Besuchsrecht (keine Doppelmitgliedschaft) unter den verschiedenen Zweigen sollte weiterhin ohne Probleme möglich sein.

Das freimaurerische Lehrgebäude innerhalb der A.F.u.A.M. sollte möglichst streng nach ihrer dem Humanismus und der Aufklärung verpflichteten Ausrichtung wie folgt aufgebaut sein:

Der Lehrlingsgrad



Meiner Meinung nach passt der Lehrlingsgrad und bedarf keiner Änderungen.


Der Gesellengrad



Der "Kubische Stein" sollte gegen einen "Behauenen Stein" ausgetauscht werden.
Der früher verwendete Spiegel ist ein sehr treffendes Symbol.


Der Meistergrad



Kompletter Ersatz für dieser Arbeit.

Als Szenario ist denkbar:

Vorlage für die Idee war die Ausführung des ersten Astronauten auf dem Mond (Neil Armstrong), der einmal sehr plastisch schilderte, wie dasBild der aufgehenden Erde am Mondhorizont sein gesamtes späteres Leben beeinflusst hat. Er hat unsere gemeinsame Verantwortung für dieses wunderbare Kleinod erkannt.

Freimaurerische TA3 und der Tempel der Humanität
 
Eine große, freischwebende, möglicherweise beleuchtete Erde zwischen den drei Säulen.

Auch sollte am Eingang des Tempels ein Schlussstein ohne Werkzeug (Als erstes Bild für die Abschluss des ichbezogenen Seins) zu finden sein.

Der junge Meister wird mit dem Rücken zum Tempelmittelpunkt auf seine Reise geschickt. Die Texte auf der Reise sollten sich mit seiner bisherigen Aufgaben (schau in dich und schau um dich) beschäftigen und auf seine neue Aufgabe als Architekt des symbolischen Baus vorbereiten.

Hier würde dann auch besser der Lehrspruch "Schau auf dich"passen. Quasi als Aufforderung, das Wirken seines Werkes aus Distanz von oben zu betrachten einfach um sich klar zu machen, wie falsch und nicht zielführend die bisherige Ego-zentrierte Sichtweise auf die Welt ist - wenn man die Bedeutung der Gesamtheit verstanden hat.

Die Grenzen verschwimmen, der junge Meister verlässt seine bisherige EGO-Ausrichtung und wird Bestandteil des Ganzen. Es wird ihm klar, wie verletzlich dieser Organismus Erde, dieser Tempel und wenn wir es schaffen, dieser Tempel der Humanität ist. Was dann auch eine besondere Art der Transzendenzerfahrung (zumindest im freimaurerischen Sinne) ist.

Für mich ist das eine besondere Transzendenzerfahrung im freimaurerischen Sinn dieser Blick aus der Distanz auf die Erde, ähnlich wie es die Mondfahrer gesehen haben. Ich denke, so wird jedem klar,dass er ein Teil eines großen Ganzen, Teil der Natur und dieses wunderschönen Planeten ist. Hier könnte eine völlig andere Sichtweise auf den Sinn des Lebens und unsere Aufgaben als hochentwickelte Spezies entstehen.

Es sollte klar herausgestellt werden, dass der Meister die Arbeit an seinem Stein weitestgehend abgeschlossen hat. Er hat sich jetzt mit dem Zirkel in der Hand an das Reißbrett zu begeben um gemeinsam mit den Brüdern den Tempel der Humanität zu konstruieren mit allen Fehlern und Irrtümern die dabei zwangsläufig auftreten werden. Die weltweite Bruderkette könnte hier auch eine neue, tiefere Bedeutung bekommen.

Alle 3 Grade



Der Austausch des heiligen Buches gegen die Menschenrechte der Vereinten Nationen könnte sehr hilfreich sein. Auch religiöse Begrifflichkeiten sind in den Ritualen mit höchster Vorsicht zu betrachten und ggF auszutauschen. Pluralismus hat nur eine Chance in der Freimaurerei, wenn keinerlei religiös zu deutenden Symbole enthalten sind. Glaubensvorstellungen sind vollkommen private Gedanken und sollten es auch bleiben.

Somit wären die 3 "Blauen Grade" eine schöne abgerundete Sache, die Aufgaben und das Ziel klardefiniert - die "Hochgrade" bringen in dieser Art der Maurerei keinen Sinn und keiner würde sie vermissen.

Freimaurer sollen sich durch von Sklaverei der Vorurteile befreite Gedanken im Leben vor anderen Menschen auszeichnen und aus diesem Grund biete ich den Brüdern denen das gelingt, hier ausdrücklich an:

Diese Thesen in den Logen (auch in den Hochgraden) sowie in Vieraugengesprächen für eine offene Diskussion vorzustellen.




Thesen zur Reform der Freimaurerei (Seite: 3 von 3)

  zur 1.Seite    Seite zurück  

Als PDF-Datei anzeigen